Betten

Empfohlene Lose

Römische Stuhlbeschläge mit Schwanenköpfen. 1.-2. Jh. n. Chr. Eine Gruppe von fünf Bronzeelementen aus einem Drehpunkt, dem Stützteil des im Triclinium verwendeten Lectus; zwei davon sind als Schwanenköpfe gestaltet. Siehe Daremberg, C.V. & Saglio, E. (eds.), Dictionnaire des Antiquités Grecques et Romaines, Paris, 1873-1917. 1,4 kg gesamt, 13,6-14 cm (5 1/4 - 5 1/2 in.) Seit den 1970er Jahren im Besitz eines österreichischen Privatsammlers. Das Wort Fulcrum leitet sich von dem Verb fulcio ab, das eine Stütze, einen Bettpfosten oder ein Bett (lectus) bezeichnet, das von den Römern bei den Mahlzeiten benutzt wurde. Propertius erwähnt in seinen Elegien (IV,7) das Bett, auf dem die Liebenden nach dem Essen lagen: "...ich träumte letzte Nacht von Cynthia, tot und begraben unter schmetternden Leichentrompeten. Zurückgekehrt, beugte sie sich über das Bett (fulcro), in dem ich so fest schlief wie damals in den Nächten der völligen Erschöpfung der Liebe..." Auch Virgil verwendet in der Aeneis (VI,604) "aurea fulcra" in der Bedeutung von goldenen Säulen. Wie die Griechen aßen auch die Römer auf Betten liegend. Das Essbett (lectus triclinaris) war ein luxuriöses Möbelstück, das die Tischler mit viel Fantasie anfertigten. Ab dem 2. Jahrhundert v. Chr. schufen die Römer "lecti aerati, inargentati, inaurati, eborati, testudinei", d. h. Betten aus Holz, die mit Beschlägen aus Bronze, Silber, Gold und Elfenbein (wie bei unseren Exemplaren) oder mit Schuppen aus anderen kostbaren Materialien bedeckt waren. Solche Elemente wurden manchmal in Form eines Tierprotoms geschnitzt. [5] Für dieses spezielle Los gilt eine Einfuhrumsatzsteuer von 5 % auf den Zuschlagspreis.

Schätzw. 600 - 800 GBP