Beschreibung

[MONTMORENZ].
AVEU und Aufzählung. 14 Seiten mit Siegel unter Papier.
"21. Juni 1563 Herrschaft von l'Isle in Soindres
DIES IST DAS AVEU UND DENOMBREMENT, DAS DEM SCHULDIGEN UND MÄCHTIGEN HERRN MESSIRE ANNE DE MONTMORENCY PAIR ET connestable de France seigneur chastellainde L'Isle Adam et Nogent sur oize SYMON HENNEQUIN escuier seigneur de la terre et seigneurie de L'Isle à Souidres tenue et mouvante dudict seigneur à cause dudit Nogent et tenu assister aux assises pour donner conseil au bailly ERSTENS gehört dem besagten Hennequin wegen der besagten Herrschaft von Lisle à Soindre, die er von RENE DUBUSCAT, dem ältesten Sohn von deffunct Charles dubuscat, erworben hat, seine herrschaftliche Herberge coulombier, Scheunen, Ställe und eine weitere Wohnung, die in der besagten herrschaftlichen Stätte enthalten ist, wobei das Ganze von Mauern umschlossen ist und die besagte Closture zu drei oder vier arpens oder ungefähr enthält. ITEM An diesem Ort befindet sich eine Kapelle, die von Herrn Johannes dem Täufer bei seiner Vorstellung gegründet wurde und mit zehn Pfund pro Jahr dotiert ist. Über die Freisprüche der pontenaige von Mante wegen des Lehns maumoisin mit einem Garten, der zu dem besagten Lehnsgut gehört, und die Besitztümer der besagten Kapelle, von denen der Kaplan gut l. haben muss. der Stiftung und Amortisation, um die oben erwähnten Denare zu sammeln, mit der Gebühr einer Messe an jedem Sonntag des Jahres, die der besagte Kaplan in der besagten Kapelle zu halten oder halten zu lassen hat, solange er sie genießt PLUS gehört zu der besagten Herrschaft und dem Lehen von Lisle a soindres alle Rechte der hohen, mittleren und niedrigen Gerechtigkeit und Jagdrechte PLUS hat das Recht auf seine Gastgeber und Untertanen des besagten Lehns von chantellaige, das aus zwei Pariser Denaren für jedes Stück Wein oder Getränk, ob groß oder klein, oder für die ostée eines Hauses in (a) verkauft oder nicht verkauft besteht. PLUS ein Recht auf Land und Futter, das darin besteht, dass keiner seiner Wirte des besagten Lehens ein Wirtshaus machen kann, ohne zu kommen und den besagten Herrn von Lisle in Soindres um Erlaubnis zu bitten. Aussy droit destallonnaige et mesuraiges ( 12 Seiten ) PLUS LEDIT HENNEQUIN tient et advous a tenir en plain fied de mondit seigneur Une maison coulombier court et jardin le lieu comme
Er benimmt sich Laquelle maison coulombier et lieu soint en ruyne qu'il convient abbatre()
[unten].
"Als Zeuge dessen habe ich diese letzte kleine Aufzählung am 7. Juli 1567 unterzeichnet S HENNEQUIN
WIR MADELENE DE SAVOYE DUCHESSE DE MONTMORENCY Witwe des verstorbenen sehr hohen und mächtigen Herrn Monsieur Anne duc de Montmorençy luy vivant mit der Macht der Instanz von ... die Güter Land und seigneuries forsaken von der besagten verstorbenen gesteht, dass am 10. Dezember 1569 die vorliegende adveu und Aufzählung von edlen Mann Symon Hennequin sieur des Landes und seigneury von desouidres mouvant et tenant de nous prete zu uns".
Es gibt eine Unterschrift von MADELEINE DE SAVOYE: darunter steht geschrieben Von meiner Herrin, der Herzogin von Monty (d.h. Madeleine de Savoie, Herzogin von Montmorency) unterzeichnet von Martin.

14 
Los anzeigen
<
>
Online

[MONTMORENZ]. AVEU und Aufzählung. 14 Seiten mit Siegel unter Papier. "21. Juni 1563 Herrschaft von l'Isle in Soindres DIES IST DAS AVEU UND DENOMBREMENT, DAS DEM SCHULDIGEN UND MÄCHTIGEN HERRN MESSIRE ANNE DE MONTMORENCY PAIR ET connestable de France seigneur chastellainde L'Isle Adam et Nogent sur oize SYMON HENNEQUIN escuier seigneur de la terre et seigneurie de L'Isle à Souidres tenue et mouvante dudict seigneur à cause dudit Nogent et tenu assister aux assises pour donner conseil au bailly ERSTENS gehört dem besagten Hennequin wegen der besagten Herrschaft von Lisle à Soindre, die er von RENE DUBUSCAT, dem ältesten Sohn von deffunct Charles dubuscat, erworben hat, seine herrschaftliche Herberge coulombier, Scheunen, Ställe und eine weitere Wohnung, die in der besagten herrschaftlichen Stätte enthalten ist, wobei das Ganze von Mauern umschlossen ist und die besagte Closture zu drei oder vier arpens oder ungefähr enthält. ITEM An diesem Ort befindet sich eine Kapelle, die von Herrn Johannes dem Täufer bei seiner Vorstellung gegründet wurde und mit zehn Pfund pro Jahr dotiert ist. Über die Freisprüche der pontenaige von Mante wegen des Lehns maumoisin mit einem Garten, der zu dem besagten Lehnsgut gehört, und die Besitztümer der besagten Kapelle, von denen der Kaplan gut l. haben muss. der Stiftung und Amortisation, um die oben erwähnten Denare zu sammeln, mit der Gebühr einer Messe an jedem Sonntag des Jahres, die der besagte Kaplan in der besagten Kapelle zu halten oder halten zu lassen hat, solange er sie genießt PLUS gehört zu der besagten Herrschaft und dem Lehen von Lisle a soindres alle Rechte der hohen, mittleren und niedrigen Gerechtigkeit und Jagdrechte PLUS hat das Recht auf seine Gastgeber und Untertanen des besagten Lehns von chantellaige, das aus zwei Pariser Denaren für jedes Stück Wein oder Getränk, ob groß oder klein, oder für die ostée eines Hauses in (a) verkauft oder nicht verkauft besteht. PLUS ein Recht auf Land und Futter, das darin besteht, dass keiner seiner Wirte des besagten Lehens ein Wirtshaus machen kann, ohne zu kommen und den besagten Herrn von Lisle in Soindres um Erlaubnis zu bitten. Aussy droit destallonnaige et mesuraiges ( 12 Seiten ) PLUS LEDIT HENNEQUIN tient et advous a tenir en plain fied de mondit seigneur Une maison coulombier court et jardin le lieu comme Er benimmt sich Laquelle maison coulombier et lieu soint en ruyne qu'il convient abbatre() [unten]. "Als Zeuge dessen habe ich diese letzte kleine Aufzählung am 7. Juli 1567 unterzeichnet S HENNEQUIN WIR MADELENE DE SAVOYE DUCHESSE DE MONTMORENCY Witwe des verstorbenen sehr hohen und mächtigen Herrn Monsieur Anne duc de Montmorençy luy vivant mit der Macht der Instanz von ... die Güter Land und seigneuries forsaken von der besagten verstorbenen gesteht, dass am 10. Dezember 1569 die vorliegende adveu und Aufzählung von edlen Mann Symon Hennequin sieur des Landes und seigneury von desouidres mouvant et tenant de nous prete zu uns". Es gibt eine Unterschrift von MADELEINE DE SAVOYE: darunter steht geschrieben Von meiner Herrin, der Herzogin von Monty (d.h. Madeleine de Savoie, Herzogin von Montmorency) unterzeichnet von Martin.

Verbleibende Zeit
Schätzwert 250 - 350 EUR
Mindestpreis  230 EUR

* Zzgl. Aufgeld.
Siehe Auktionsbedingungen, um die Höhe des Aufgeldes zu berechnen.

Bieten
Lieferung

Standort des Objekts :
Frankreich - - wwwdrouotonlinecom

Die Lieferung ist optional.

Sie können sich für das Lieferunternehmen Ihrer Wahl entscheiden.

Informationen zur Auktion

Auktionsschluss ab dem
Samstag 25 Sep - 14:00 (MESZ)
saint-ouen, Frankreich
Katalog ansehen Allgemeine Auktionsbedingungen ansehen Auktionsinformationen

Dies könnte Ihnen auch gefallen

Heinrich III. September 1585. Stück auf Pergament. Dies ist ein sehr interessantes Dokument aus der Zeit der Religionskriege. Unter dem Ancien Régime und bis zum 18. Jahrhundert, als die Intendanz noch in den Kinderschuhen steckte, wollten die Städte keine Regimenter erhalten. Das war teuer, verursachte große Schäden und provozierte allerlei Ärger. Zweimal weigerte sich die Stadt Nonancourt an der Eure, sich zu fügen. In diesem Brief droht Heinrich III., der unten auf dem Pergament unterschreibt, der Stadt eine "strenge Bestrafung" an, "die als Beispiel dienen wird". ÜBERSETZUNG: Heinrich von Gottes Gnaden, König von Frankreich und Polen UNSERE lieben und verehrten Beamten unserer Justiz eschevins manants und Einwohner von Nonancourt gegrüßt Wir schätzen, dass nach den Briefen Patent erste und zweite, die wir gemacht Versand an gute addressantes Sie erhalten in unserer (besagten) Stadt und wird die Tore der Stadt für eine Kompanie von 100 bewaffneten Männern unserer Ordonnanz unter der Leitung unseres lieben Vetters, des Herzogs von Epernon, Adliger und Generaloberst in Frankreich, öffnen und den Führern der Frankreich und wird den Hauptmitgliedern, den Waffenmeistern und Bogenschützen von Icelle, die (Lebensmittel) Unterkünfte und Bequemlichkeiten zur Verfügung stellen, die sowohl für die Männer als auch für die Pferde notwendig sind (m..) Wir haben gehört, dass ihr das besagte Unternehmen abgelehnt habt und euch unseren Befehlen widersetzt habt, obwohl es euch zweimal erschienen ist (an unsere Patentbriefe und unseres Willens und unserer Absicht, über die wir mit Recht entrüstet und sehr unglücklich sind, und über den geringen Respekt, den Sie unseren Befehlen in Missachtung unserer königlichen (Handlungen) entgegengebracht haben, und deshalb wollen und beauftragen wir Sie durch diese Geschenke, die von unserer Hand () () unterzeichnet sind, und ohne mit mehr (vor ?) zu warten Befehlen Sie (und wir, dass Sie die besagte Kompanie von Bewaffneten unseres Vetters, des Herzogs von Espernon, unverzüglich in unserer Stadt Nonancourt empfangen müssen Und ihn dazu zu bringen, die notwendige Nahrung und Bequemlichkeiten zu verabreichen, wie es in unserem ersten und zweiten Patentbrief enthalten ist, und dies auf die Gefahr hin, dass er sich unsere Empörung zuzieht. Wirkungen, von denen, wenn ihr, nachdem euch die Gegenwart gezeigt worden ist, uns Gelegenheit gebt, euch zur Umkehr zu bewegen, wir solche und solche strengen Strafen verhängen werden und diejenigen, die Wird nicht unser Gebot befolgt haben, das als Beispiel für alle diejenigen dienen wird, die ungehorsam sein wollen Sy ny faictes faulx BECAUSE so ist unser Vergnügen GESCHEHEN zu PARIS am 16. September im Jahre der Gnade 1585 und unserer zwölften Herrschaft. HENRY [gegengezeichnet von] Henri de Guise. [Die Unterschrift Heinrichs III. ist sehr gut, wenn auch deutlicher zu lesen]. AUF DER RÜCKSEITE: Inschrift: (dieses gefaltete Pergament muss als Mappe für einen Satz von Briefen gedient haben) "15. März 1572, 15. bis 23. September 1485 1592 1592 Patentschreiben seiner Majestät zugunsten des Edlen Bonpart de Melignian, Herr von Trigan, für die Verwaltung der Stadt Cisteron in der Provence [hat also nichts mit dem Inhalt der Vorderseite zu tun]. Es geht um die Familie von Melignan: Jan Bonpart de Mélignan de Trigan, Ritter des königlichen Ordens, Kammerherr und Gouverneur von Bayonne und Sisteron, heiratete Hieronym de Montagut de Castelnau.