1 / 9

Beschreibung

A KUFIC QURAN SECTION NEAR EAST OR NORTH AFRICA, 9TH CENTURY

Arabische Handschrift auf Pergament, 33 Blätter mit 9 Zeilen pro Seite, geschrieben in verlängertem Kufisch in dunkelbrauner Tinte. Die Titel der Suren und die Anzahl der Verse sind in Gold geschrieben und schwarz umrandet, mit feinen Randvignetten. Es gibt keine diakritischen Zeichen und rote Punkte zeigen die Vokalisierung an. Drei goldene Punkte trennen die Verse, ein goldenes birnenförmiges Ornament markiert das Ende jedes fünften Verses und eine goldene kreisförmige Vorrichtung jeden zehnten Vers.
Text: Sure Al-Nahl vollständig, Sure Al-Isra'a vollständig, Sure Al-Kahf v.1- v.74.
17,5 x 10,8 cm

KATALOGANMERKUNG
Dieser kufische Abschnitt ist ein bemerkenswertes Überbleibsel. Im Gegensatz zu den meisten kufischen Folianten, die auf dem Markt erscheinen - entweder als einzelne Seiten oder als kleine Abschnitte - enthält das hier angebotene Los 33 aufeinanderfolgende Folianten. Alle sind bemerkenswert sauber und gut erhalten und geben uns eine Vorstellung davon, wie diese kufischen Manuskripte zu ihrer Entstehungszeit ausgesehen haben müssen.
Die Schrift entspricht derjenigen auf einem Folio in der Khalili-Sammlung, die von François Déroche dem Ende des 9. oder Anfang des 10. Er bezeichnet den Stil der Schrift als "D.Va" (Déroche, 1992, S. 98, Nr. 44). Déroche bezeichnet seine 'Gruppe D' als die zahlreichsten und vielfältigsten Schriften. Die D.Va-Gruppe datiert er auf der Grundlage eines Manuskripts in Istanbul, das eine Waqf-Urkunde mit dem Datum Jumada II 299 AH/Januar-Februar 912 n. Chr. enthält (Déroche, 1992, S.37). Anders als bei uns hat das Khalili-Folio 7 Zeilen pro Seite, aber die Schrift ist stilistisch sehr ähnlich und verdichtet. Ein einzelnes Folio aus einem ähnlichen Koran, jedoch mit 8 Zeilen in Kufisch, verkauft bei Christie's, South Kensington, 23. April 2012, Los 108. Ein ähnlicher Koranabschnitt mit 67 Blättern, aber 7 Zeilen, wurde bei Sotheby's, London, am 24. Oktober 2007, Los 9, verkauft.
Dieses Stück wurde der Tochter von Ahmad Schah Qajar bei ihrer Hochzeit geschenkt, und es liegt eine Heiratsurkunde vor.

LITERATUR
F. Déroche, The Abbasid Tradition, Nasser D. Khalili Collection of Islamic Art, Bd. I, London 1992, Kat.44, S.97. J.M. Rogers, Die Kunst des Islam. Meisterwerke aus der Sammlung Khalili, London 2010, Kat. 8, S. 34.

Los anzeigen
>

A KUFIC QURAN SECTION NEAR EAST OR NORTH AFRICA, 9TH CENTURY

Schätzwert 40 000 - 60 000 EUR
Erhalten Sie den Zuschlag zu einem bestimmten Preis, indem Sie ein automatisches Gebot abgeben!
Unser System bietet für Sie am Tag der Auktion automatisch bis zum gewünschten Höchstbetrag mit. Der Betrag ist vom Auktionshaus vorab nicht einsehbar!
Order platzieren
Informationen zur Auktion

In der Auktion am Dienstag 24 Mai - 12:00 (MESZ)
hattemerbroek, Niederlande
Oriental Art Auctions
Katalog ansehen Allgemeine Auktionsbedingungen ansehen Auktionsinformationen