295 

Ein Paar silberne Fackeln, die auf einer runden, konturierten Basis stehen, die mit einer Kartusche und muschelförmigen, blattförmigen Klammern betont wird.Der Schaft ist mit Piasterschnitten verziert und wird von einer Schleife mit vier Muscheln gekrönt.Das runde Binet ist mit Blattklammern und einer Zierleiste aus Ovalen verziert.Paris, 1755 - 1756Goldschmiedemeister: Jean François Balzac,Mit zwei Spulen:Paris, 1755 -1756Goldschmiedemeister: Joseph Charvet, erhalten 1751.(Leichte Stöße an den Spulen, Delle an der Basis einer der Fackeln und Restaurierungen, leicht verzogene Fässer, Spuren von ehemals gravierten Wappen in den Kartuschen).Höhe: 27,5 cmGewicht: 1,780 kgJean François Balzac, geboren um 1711, trat 1749 die Nachfolge seines Bruders Edme-Pierre als bevorzugter Goldschmied des Hofes an. Im März 1755 wird er zum Meister ernannt und wählt eine Muschel als Unterschied. Er wohnte in Pont-au-Change und starb 1766.Unsere Fackeln sind mit den Fackeln im Musée du Louvre, Jean François Balzac, 1764-1765 (OA10368 2) zu vergleichen.

Das Los wurde versteigert. Ergebnisse ansehen